HECOFLAM

Flammhemmer

HECO®FLAM Additive wirken flammwidrig, wodurch entzündliche Kunststoffe deutlich verbesserte brandschutztechnische Eigenschaften aufweisen, dadurch kann die Ausbreitung von Bränden eingeschränkt, verlangsamt oder verhindert werden.

Beispielprodukte ansehen

Flammhemmergemische

Thermoplaste sind organische Verbindungen, die mehr oder weniger brennbar sind. Die wichtigsten Einflussfaktoren für die Brennbarkeit sind die chemische Struktur, die Anwesenheit von Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff oder Stickstoff.

Weitere Rezepturbestandteile, wie zum Beispiel Fettsäuren und Farben, haben einen grossen Einfluss auf die Entzündbarkeit und das Brennverhalten. Speziell Isolierschäume für die Gebäudetechnik, bei denen die meist sehr leicht brennbaren Kohlenwasserstofftreibgase verwendet werden, sind optimal vor Entzündung zu schützen.

Die verschiedenen Normen wie die UL94, B1 / B2 nach DIN 4102 oder auch die Schweizer Brandschutznorm 5.2 unterteilen die Flammwidrigkeit in verschiedene Brandschutzklassen. Der Verarbeiter sollte vor Auswahl des Flammhemmeradditivs klären, welche Brandschutzklasse erreicht werden muss. Die erreichte Flammwidrigkeit hat sich der Verarbeiter durch ein unabhängiges Prüfinstitut bestätigen zu lassen.

HECO®FLAM Additive zeichnen sich durch eine extreme Partikelfeinheit aus, die eine hohe Wirksamkeit, bei geringem Einfluss auf Oberflächengüte und mechanische Eigenschaften haben, aus. Zur Erhaltung der Werkstoffmatrix erlauben unsere synergetisch wirkenden Flammhemmer die Reduktion der Dosierung.

575 PE
Flammhemmer

hochkonzentriertes Chlorhalonsystem für die DIN 4102, UL94

581 PE
Flammhemmer

hochkonzentriertes Bromhalonsystem für die DIN 4102, UL94

Produkte