HECOSTAT

Antistatika

HECO®STAT Additive finden als Kurz- und / oder Langzeitantistatikum Anwendung und verhindern bzw. verringern sehr deutlich die statische Aufladung von Polymeren.

Beispielprodukte ansehen

Antistatika

Metalle mit geringem spezifischem Widerstand verfügen über eine Menge freier Valenzelektronen. Polymere hingegen verfügen über lediglich sehr wenige dieser Valenzelektronen. Dies ist die Ursache der statischen Aufladung von Polymeren mit der Gefahr eines Ladungsüberganges. Aus diesem Grund sind Polymere durch Zusätze von Antistatikas zu schützen.

Für Polymere sind meist grenzflächenaktive Substanzen geeignete antistatische Verbindungen, die mit einem stark polaren (hydrophilen) Anteil die Luftfeuchtigkeit absorbieren und dadurch einen leitfähigen Oberflächenfilm bilden. Das hydrophobe Ende der Antistatikas bedingt die feste Bindung mit dem Polymer.

Die Dauer der antistatischen Wirkung wird durch das eingearbeitete Depot in dem Polymer begrenzt. Abhängig von der Beanspruchung migriert aus diesem Depot Antistatika nach. Langfristig jedoch lässt die antistatische Wirkung nach.

HECO®STAT Additive sind unter anderem Kombinationen aus Kurz- und Langzeitantistatika. Der Anteil des Kurzzeitantistatikums wird „unmittelbar nach Produkterzeugung“ seine Wirksamkeit entfalten. Das Langzeitantistatikum wird verzögert wirksam und wirkt entsprechend langfristig. Ebenso verfügt HECOPLAST® über Hochtemperaturprodukte für Temperaturen um 280°C. Es ist zu beachten, dass bei höherer Polymerkristallinität die antistatische Wirkung verzögert einsetzt, wobei eine höhere Dosierung eine schnellere Migration bedeutet.

210 PE
Antistatikumgemisch

35% Wirkstoff, nach LMBG und FDA für die Verpackungsindustrie

223 PE
Antistatikumgemisch

12% Wirkstoff, Mehrkomponenten-Kurz-Langzeitantistatikum

224 PP
Antistatikumgemisch

12% Wirkstoff, Mehrkomponenten-Kurz-Langzeitantistatikum

290
Antistatikumgemisch

Hochtemperaturantistatikgemisch für diverse Polymere